Donnerstag, 15. Januar 2015

Vaterwitz: Die sechs Vaterrollen



Superhero, Clown, Tyrann, Langweiler, Beschützer und ... Du selbst.

Mittwoch, 24. Dezember 2014

Das sagte die Hebamme in Betlehem.

"Es ist Gott!"

Viele Menschen wollen Gott sein. Doch nur Gott wollte Mensch sein. (nach Claudia Knoll)

Montag, 1. Dezember 2014

Die Juden kommen: Die Hinrichtung von Eichmann

Satire tut weh.

Die Juden kommen: Mose und die Korinthenkacker


In einer aktuellen Fernsehsatire unter dem Titel "The Jews are coming" schauen die Autoren im israelischen TV unverbissen auf die jüdische Geschichte. Danke Jewish Humor für diesen und viele andere Hinweise.

In der Tat wer die Bibel aufschlägt, findet keine Helden, sondern Menschen wie du und ich: Mose Mörder, Stotterer und Prahlhans; König David Mörder, Ehebrecher - sein Sohn Salomo auf neudeutsch Polyamorist, auf gut deutsch Hurenbock; Paulus Mörder im Stil der Schreibtischtäter, Langweiler (Zuhörer schläft ein und fällt aus dem Fenster) und Paragrafenhengst..., selbst Jesus ist das Kind von Flüchtlingen und kommt aus der hintersten Provinz. Alles Menschen, mit denen man nicht angeben kann und mit denen in der Regel niemand etwas zu tun haben will.

Doch so sind wir eben auch. Nur die wenigsten bringen jemanden um - dank einer gut funktionierenden Polizei und Justiz sowie relativen Reichtums für fast alle . Doch virtuell stehen wir den Menschen der Bibel in nichts nach: viele Menschen morden in der Phantasie, durch ihr Geschwätz, Hasskampagnen... Was den Männern der Porno ist, ist vielen Frauen die üble Nachrede.

Und doch sind viele Menschen der Bibel Helden geworden, weil sie an einem bestimmten Punkt ihres Lebens Gottes Willen getan haben. So wie Jesus Christus, der sich quälen und kreuzigen ließ, um den Willen seines Vaters zu tun. Dadurch hat er zwar ein paar Jahre auf dieser Erde verloren. Auf der Haben-Seite steht jedoch, dass Jesus durch seinen Tod am Kreuz von Gott wieder lebendig gemacht werden konnte, so den Tod besiegte und für alle Menschen, die an ihn glauben, den Himmel geöffnet hat - trotz aller kleineren und größeren Schweinereien, mit der wir hier auf der Erde unser Gewissen belasten.

Gottes Wille mag oft nicht unseren Vorstellungen von Bequemlichkeit, Anstand, Sicherheit und Wohlstand entsprechen, doch wer ihn tut macht Quantensprünge so wie Mose, Paulus und die vielen kleinen und großen Helden der Bibel.

Der amerikanische Pastor Gerecke war Seelsorger der höchsten deutschen Nazis, die nach 1945 im Nürnberger Kriegsverbrecherprozess verurteilt wurden. Er schrieb ein Buch über seine Erinnerungen. Daher wissen wir, dass einer der Top Nazis und Helfer Hitlers, der NS-Außenminister Joachim van Ribbentrop, vor seiner Hinrichtung mit seinem alten Leben brach, Buße tat, umkehrte und an Jesus Christus glaubte. Ebenso wie der oberste NS-Sklavenhalter Sauckel und Hitlers wichtigster Kriegsherr Keitel. Auf dem Weg zum Galgen sagte Ribbentrop, dass er Jesus Christus vertraue. Seine letzten Worte waren: "Ich setze mein ganzes Vertrauen auf das Lamm (gemeint ist Jesus), der für meine Sünden gestorben ist. Ich bitte Gott um Gnade für meine Seele." Von Gerecke verabschiedete er sich mit den Worten: "I'll see you again."Dadurch lebt er im Himmel weiter, denn Jesus ist auch für die schlimmsten Verbrecher gestorben und ermöglicht ihnen so wie uns das ewige Leben mit Gott.

Niemand kann sich selbst retten. Nur durch Jesus Christus sind wir gerecht. Kein Erfolg auf dieser Erde, kein augenscheinlich perfektes Leben... kann uns die Tür zum Himmel öffnen. Hinter jeder Fassade stinkt es. Doch mit Jesus kann eine von kleiner und großer Schuld belastete Seele frei und glücklich weiterleben...



Dienstag, 28. Oktober 2014

Church Can Fun: Grund zur Freude


David Rider und John Gibson beim Rector´s Dinner des North American College.

Als die Kirche ihre jüdischen Wurzel vergass und Staatskirche wurde, war Schluss mit lustig. Auch heute noch schauen Christen oft besonders verbissen drein, obwohl Grund zur Freude besteht. Denn durch Jesus sind für den Gläubigen der Tod und das schlechte Gewissen Schnee von gestern. Doch die Kirche kanns immer noch...