Donnerstag, 30. Juli 2015

Akte der Balance: Zum guten Leben gehören immer zwei


Da hat Gabor Steingart vom Handelsblatt heute ja was richtig schönes geschrieben: "Zum guten Leben gehören nun mal immer zwei: Vater und Mutter, Herz und Verstand, Wasser und Wein, Rede und Gegenrede - Kanzler und Kanzlerkandidat." 

Weiter fallen mir folgende Balanceakte ein:Training und Recovery, Insulin und Glukagon, Arbeit und Freizeit, Wort und Tat, aber eben auch: Himmel und Hölle, Geist und Fleisch, Schuld und Sühne, Geburt und Tod, Tod und Auferstehung, Gott und Jesus...


Montag, 18. Mai 2015

Kirche 1 Euro-Show

Die Sieben Todünden: Habgier (CC-BY-SA-2.0 thanks to Guy Sie)
Die Unzufriedenen meckerten mal wieder: Der Gottesdienst einfach nur schlecht, laue Predigt, der Chor hat mies gesungen, es ging zu lange, keine Spannung, kein Humor, keine Interaktion, die Besucher spießig...

Der Dankbare: keine schlechte Show für einen Euro.




Dienstag, 12. Mai 2015

Passiv-Eurojackpot

CC thanks Geralt/pixabay.com
Ein Typ ist finanziell in einer sehr angespannten Lage. Schließlich erinnert er sich an Gott und betet und bittet Gott rotzfrech nicht nur um ein paar Hundert, sondern gleich um den Eurojackpot.

Nachdem er sein Gebet um den Eurojackpot nach oben geschossen hat, hört er erst mal keine Antwort. Dann, als er mal nicht fernsehn oder Fußball guckte, sondern still im Wald spazieren ging, hörte er in sich eine leise Stimme: "Ok. Das mit dem Eurojackpot erledige ich für dich, Gott."

Der Mann freut sich und kann sein Glück nicht fassen. Er rennt wie aufgezogen nach Hause und wartet. 1. Woche kein Eurojackpot, 2. Woche kein Eurojackpot, nach einem Monat kein Eurojackpot, nach zwei Monaten immer noch kein Eurojackpot, nach einem Jahr nichts, nach 10 Jahren nichts...

So ne Enttäuschung. Der Mann arbeitet, schaut fernsehn und youtube bis das ipad raucht, ist auf Parties... Eines Tages fällt der Strom aus und es wird wieder ganz still. Aus für ihn völlig unerklärlichen Gründen fängt er wieder an zu beten: Gott, aber du hast mir doch den Eurojackpot fest versprochen, ich habs genau gehört. Was ist draus geworden? Nichts. Alles nur heiße Luft wie aus dem Gebläse meines alten Golfs im August.

Stille. Plötzlich hört er in sich wieder die leise Stimme: Wenn du nur einmal den Lottoschein ausgefüllt und abgegeben hättest...


Sonntag, 19. April 2015

Jesus liebt auch Porno Stars


Die frühere Porno-Darstellerin Brittni Ruiz erzählt, wie sie zum ersten Mal in der Bibel las. Sie konnte zuerst nicht glauben, dass Gott sie als Person liebt, unabhängig davon, was sie tat, denn Gott liebt die Sünder und hasst die Sünde.

Sie bekam eine Bibel geschenkt und fasste sie erst ein paar Jahre lang nicht an. Auf dem Weg zu einem Filmdreh in Las Vegas fing sie im Drogenrausch an zu lesen und fühlte sich bei Offenbarung 2,20 "erwischt". Sie erkennt, dass sie wie die Pseudo-Prophetin Isebel Menschen verführt.

Indem Brittni immer mehr in der Bibel liest, erfährt sie, dass sie geliebt ist und eine Berufung hat. Zuvor hatte sie keinen Sinn in ihrem Leben gesehen. Zitat: "God has completely changed my life."

Pornographie ist auch in christlichen Kreisen sehr verbreitet. Man spricht davon, dass 50% der Männer auch in Deutschland und auch in Kirchen Pornographie konsumieren. Betroffen sind auch sehr viele Männer in Ländern, wo sittliche Vergehen gnadenlos verfolgt werden wie Iran, Saudi Arabien oder Nordkorea. Die Pornosucht ist offensichtlich stärker als die Todesangst.

Selten wird über die Opfer gesprochen wie z.B. die rumänischen Kinder, deren Nacktbilder auf dem Rechner eines ehemaligen Bundestagsabgeordneten gefunden wurden.

Hier einige Zahlen zum Pornokonsum in den USA. Die Zahlen für Deutschland dürften sich den US-Zahlen annähern (so wie auch die Zahl der Übergewichtigen in Deutschland inzwischen an die US-Zahlen herankommt).

  • 25% aller Suchanfragen sind Sex-orientiert;
  • 70% der Männer in den Zwanzigern konsumieren Porno;
  • 66% der Männer in den Dreißigern;
  • 34% der Frauen, die eine Kirche besuchen, auch;
  • 15% der online-Süchtigen machen offline weiter.
  • angeblich sind 50% der Pastoren betroffen.


Stau des Gedenkens: Holocaust Gedenkminute



Total Stau und sehr bewegend.

Mittwoch, 1. April 2015

Bibelfester Osterwitz



Vielleicht ging die Geschichte mit Josef von Arimathäa so weiter:

Josef von Arimathäa, ein heimlicher Jünger Jesu, ging ja zum Statthalter Pontius Pilatus und bat um die Erlaubnis, den Leichnam des gekreuzigten Jesus beerdigen zu dürfen. Pilatus hatte nichts dagegen. So brachte Josef den toten Jesus in das Grab, das er eigentlich für sich graben lassen hatte. Dieses Grab hatte eine ziemlich große Stange Geld gekostet.

Die Freunde von Josef bewunderten ihn für seinen Mut, zum römischen Statthalter zu gehen, aber auch vor allem für die Großzügigkeit, seine eigene Grabhöhle für Jesus herzugeben.

Josef antwortete darauf: "Ach Leute, alles halb so wild. Ich bin gar nicht so großzügig. Schließlich hab ich Jesus das Grab nur übers Wochenende geliehen."




Dienstag, 31. März 2015

Bibel in 50 Wörtern

Gott schuf.
Adam kaute.
Noah baute.
Abraham vertraute.
Jakob täuschte.
Josef herrschte.
Busch brannte.
Mose führte.
Juden gingen.
Meer geteilt.
Pharaoh ertrunken.
Tafeln beschrieben.
Saul durchgeknallt.
David tanzte.
Propheten warnten.
Jerusalem gefallen.
Juden vertrieben.
Jesus geboren.
Jesus liebt.
Jesus geopfert.
Jesus lebt.
Geist kam.
Gott vergibt.
Wer glaubt, lebt.
Amen.